Service-Level-Agreements 5 rechtliche Tipps für IT-Dienstleister

Service-Level-Agreements 5 rechtliche Tipps für IT-Dienstleister
KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Service-Level-Agreements („SLA“) bilden ein wichtiges Element bei IT-Outsourcing-Projekten, Wartungsverträgen und Software-as-a-Service-Modellen. Sie enthalten vor allem konkrete Beschreibungen der Leistungsqualität und der Rechtsfolgen bei mangelnder Qualität. SLA dienen demnach dem Management von Erwartungen. Richtig eingesetzt, können SLA zur Transparenz, Rechtssicherheit und Kundenzufriedenheit beitragen. In diesem Newsletter möchte ich IT-Dienstleistern 5 rechtliche Tipps in Bezug auf SLA geben.

Den Artikel finden Sie HIER

Interessant für: Service-Level-Manager, Projektleiter, Softwareunternehmen, IT-Dienstleister, CISO, Einkauf
Ihr Nutzen: Transparenz, Kostenvorteile, Rechtssicherheit, Kundenzufriedenheit
Ihre Investition: 3 Minuten Lesezeit

Weiterlesen

Verhandlungsführung bei IT- Projekten 7 Tipps für ein gelungenes Projekt

Verhandlungsführung bei IT- Projekten 7 Tipps für ein gelungenes Projekt
KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

IT-Projekte gehen mit einer hohen Komplexität und Kosten einher. Gleichzeitig ist das Risiko des Scheiterns groß.(1) Eine kluge Verhandlungsführung kann jedoch Ihre Position und Erfolgschancen steigern. In diesem Newsletter möchte ich Ihnen 7 Tipps für eine erfolgreiche Verhandlungsführung näher bringen.

Den Artikel finden Sie HIER

Interessant für: CEO, CIO, CISO, Einkauf, Juristen, Datenschutzbeauftragte
Ihr Nutzen: Sie setzen Ihre Position in Verhandlungen erfolgreich um
Ihre Investition: 8 Minuten Lesezeit

Weiterlesen

RA Dr. Tobias Tretzmüller, LL.M. wird ständiger Kooperationspartner

Wir freuen uns sehr, dass Dr. Tobias Tretzmüller, LL.M., der kurz nach Gründung unserer Kanzlei als Rechtsanwaltsanwärter zu uns kam, genau heute zum Rechtsanwalt angelobt wurde.

Neue Rechte und Pflichten nach dem Web-Zugänglichkeits-Gesetz

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Mit dem Web-Zugänglichkeits-Gesetz („WZG“) sollen die Barrierefreiheitsanforderungen für Websites und mobile Anwendungen des Bundes festgelegt werden, damit diese für Nutzer, insbesondere für Menschen mit Behinderungen, besser zugänglich sind. Was das konkret bedeutet, haben wir in diesem Newsletter kompakt für Sie zusammengefasst.

Den Artikel finden Sie HIER

Interessant für: Webdesigner, Webprogrammierer, Websitebetreiber, sämtliche Unternehmen mit Online-Auftritt
Ihr Nutzen: Sie handeln gesetzeskonform und erschließen neue Kundenschichten
Ihre Investition: 6 Minuten Lesezeit

 

Das müssen Programmierer wissen

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Es ist kein Geheimnis, dass Softwareprogrammierer oft auf den Leistungen ihrer (externen) Kollegen „aufbauen“. Was dies für rechtliche Konsequenzen haben kann, möchten wir Ihnen in diesem Newsletter anhand eines Beispiels darstellen.

Den Artikel finden Sie HIER

Sind Softwaredienstleister Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO?

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

In der Praxis kann beobachtet werden, dass Softwaredienstleister dem Generalverdacht unterliegen, als Auftragsverarbeiter im Sinne der DSGVO qualifiziert zu werden. Ob diese Annahme tatsächlich zutreffend ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Den Artikel finden Sie HIER

BREXIT und Datenschutz - wird UK zu einem „Drittland“?

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Das britische Unterhaus stimmte am 15.1.2019 gegen den ausgehandelten Brexit-Deal, sodass ein ungeordneter Austritt des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland (in der Folge „UK“) zu befürchten ist. Ein „No-Deal-Brexit“ hätte datenschutzrechtlich ernste Konsequenzen, die ich in diesem Artikel für Sie in aller Kürze zusammenfassen möchte.

Den Artikel finden Sie HIER

10 Schritte die Sie auf Ihrem Weg in die Cloud beachten sollten.

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Laut einer aktuellen Studie ist davon auszugehen, dass mehr als die Hälfte aller Unternehmen weltweit mindestens eine Public-Cloud-Plattform nutzen. In Deutschland setzen sogar 66 % der Unternehmen auf Cloud-Computing. Die Auslagerung von Rechenkapazität, Speicherfähigkeit und Anwenderprogrammen bildet dabei einen wesentlichen Treiber für die Datenexplosion im Internet.

Auch die Europäische Kommission sieht in der Verwendung von Cloud-Computing große Vorteile für die europäische Wirtschaft. Egal ob es sich um ein Cloud-Konzept von Microsoft, Oracle, Amazon, IBM oder Fabasoft handelt, die rechtlichen Fragestellungen sind oft die gleichen.

 

Auf folgende Punkte wird in diesem Artikel eingegangen: 

Implementierung eines IT-Projektmanagements, Zieldefinition, Cloud versus eigenes Rechenzentrum, Datensicherheit, Ausarbeitung des Cloud-Computing, Vertrages, Verhandlung des Cloud-Computing Vertrages, Ausarbeitung und Verhandlung des Service Level Agreements, Lizenzvereinbarungen, Auftragsverarbeitervertrag, Internationaler Datentransfer

 

Den Artikel finden Sie HIER

10 Tipps zur rechtssicheren Implementierung der Homepage

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller LL.M.

Laut einer aktuellen Statistik ist davon auszugehen, dass rund 70 % aller Unternehmen eine Homepage betreiben. Dies aus gutem Grund. Durch ihren online Aufritt zeigen die Unternehmen ihre Expertise und Servicebereitschaft. Der Auftragswert bei der Erstellung einer Homepage variiert dabei zwischen wenigen hundert bis einigen zehntausend EURO. In diesem Rechtsleitfaden möchte ich die wichtigsten rechtlichen Aspekte bei der Erstellung einer Homepage für Sie zusammenfassen.

 

Auf folgende Punkte wird in diesem Artikel eingegangen: 

IT-Projektmanagement; Implementierung fremder Werke; Auftragsverarbeitervertrag nach Art 28 DSGVO; Datenübermittlung in ein Drittland; Informationsblatt nach Art 13 DSGVO („Datenschutzerklärung“);  Einwilligungserklärung; Impressumpflichten; Geoblocking-Verordnung; Internet-Ombudsmann und barrierefreier Auftritt

Den Artikel finden Sie HIER

Ist Ihr Webshop konform mit der Geoblocking-Verordnung?

KTR intern  – Dr. Tobias Tretzmüller

Am 3.12.2018 ist die Geoblocking-Verordnung in Kraft getreten. Sie richtet sich an sämtliche Unternehmen die Waren oder Dienstleistungen in der Europäischen Union („EU“) anbieten.1 Wir haben für Sie die wesentlichsten Punkte zusammengefasst.

Den gesamten Artikel finden Sie HIER

 

Prüfen Sie bitte, ob Ihr Web-Auftritt gegen das Diskriminierungsverbot, Weiterleitungsverbot oder Diskriminierungsverbot bei Zahlungsvorgängen verstößt.
Dr. Tretzmüller, LL.M.