Rechtliche Gedanken zur Vorweihnachtszeit

Heute möchten wir Sie zu einem Quiz einladen.

Zunächst der Sachverhalt:
Die Zeit rund um Weihnachten und Neujahr gilt ja gemeinhin als Zeit der Reflexion und Besinnlichkeit. Es ist Zeit „Danke“ zu sagen. Gegenüber den Mitarbeitern, den Geschäftspartnern, den Kunden und jenen, die noch Kunden werden möchten. Wann, wenn nicht jetzt, ist es Zeit zum Hörer zu greifen, liebevoll gestaltete E-Mails oder die klassische Weihnachtspost zu versenden. So handhabt es traditionell auch die „Beispiel GmbH“.

Was wäre die Vorweihnachtszeit ohne eine Weihnachtsfeier? Auch dieses Jahr hat die Beispiel GmbH ihre rund 200 Mitarbeiter zum gemütlichen Beisammensein eingeladen. Am Tag der Weihnachtsfeier könnte die Stimmung dann nicht besser sein. Je später der Abend, desto entgleitender die Gesichtszüge der anwesenden Gäste. Was für eine Freude für den Fotografen, der ein „Best-Of“ für die Firmenhomepage zusammenstellen möchte. Ein besonderer Schnappschuss ist ein intimer Tango zwischen einer Kollegin und einem Kollegen – rhythmisch völlig verfehlt – zu den Klängen von Andreas Gabaliers „Hulapalu“.

Soviel zum Sachverhalt. Wo sehen Sie nun ein Rechtsproblem?

Die Lösung finden Sie im hier im Volltext.